»Ausnahme-Pianist« (WAZ) und »Tastenkünstler mit großer Zukunft« (General-Anzeiger) – sowohl Presse als auch Publikum zeigen sich begeistert und sind sich einig: Fabian Müller steht am Anfang einer aussichtsreichen Karriere.

 

Geboren 1990 in Bonn begann er im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel.

Die außerordentliche Begabung des jungen Pianisten wurde bald erkannt und fand in zahlreichen 1. Preisen beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert ihre Bestätigung, denen kurz darauf weitere Auszeichnungen wie der Ibach-Preis, der Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben und der Jürgen-Ponto-Stiftung folgten.

 

Mit 15 Jahren begann Fabian Müller sein Studium an der Musikhochschule Köln bei Pierre-Laurent Aimard und Tamara Stefanovich. Nach weiteren 1. Preisen bei Wettbewerben wie dem Prix amadéo de piano in Aachen erregte er 2013 als Preisträger des Ferrucio Busoni Wettbewerb internationales Aufsehen, als er mit dem Internationalen Pressepreis, einem Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von Ferruccio Busoni sowie mit dem Sonderpreis für die Interpretation zeitgenössischer Klaviermusik ausgezeichnet wurde. Seither folgten Solorezitals bei vielen renommierten Festivals wie der Musikwoche Hitzacker, den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Schwetzinger Festspielen, dem Heiderger Frühling sowie dem Aldeburgh Festival in England. Konzertengagements führten ihn in die Philharmonie Köln, die Tonhalle Düsseldorf, das Berliner Konzerthaus, die Glocke Bremen und den Herkulessaal in München. Er gab sein Debüt mit der Deutschen Streicher-Philharmonie unter Michael Sanderling und spielte mit dem hr-Sinfonieorchester, dem WDR- Sinfonieorchester, dem Beethoven- Orchester Bonn und anderen.

Seine Debüt CD „Out of Doors“ erhielt von der Presse begeisterte Rezensionen und wurde als „erste Station einer großen Karriere“ (Radio Bremen) und „a model of good taste“ (Guardian) gefeiert.

Auch als Kammermusiker ist Fabian Müller häufig zu erleben, so zum Beispiel bei Auftritten mit Daniel Müller-Schott, Julian Bliss, Maximilian Hornung und Marc Gruber. 2017 gründete Fabian Müller außerdem die Kammermusikreihe „Bonner Zwischentöne“, in der er gemeinsam mit Musikern wie Tianwa Yang, dem Vision String Quartett und dem Aris Quartett auftreten wird.

Neben der regulären Konzerttätigkeit engagiert sich Fabian Müller auch im Bereich der Musikvermittlung und Kinder- und Jugendarbeit. Als Festival-Pianist beim Education Projekt des Klavier-Festivals Ruhr arbeitet er jedes Jahr mit über 300 Kindern zusammen, die sich auf schöpferische Weise mit moderner Musik auseinandersetzen. Dieses Projekt wurde 2014 mit dem Junge Ohren Preis und 2016 mit einem Echo ausgezeichnet. Des weiteren gibt er häufig Moderationskonzerte, in denen er die Musik dem Publikum auf interessante und anschauliche Weise näher bringt. 2015 erhielt er dafür den 1. Preis beim Frankfurter Wettbewerb Ton und Erklärung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft.

 

Höhepunkte der nächsten Saison sind Tourneen nach China, Indien und Belgien als auch Konzerte bei Festivals wie dem Kulturherbst Schliersee, dem Beethovenfest Bonn, dem Mozartfest Augsburg und anderen.

.